Das 2. Album "Merging Circles" Unit Records Schweiz & Jazzahead 2017 Showcase Concert, Teaser, Link zur Online​-​Bandinfomappe, Booklet​-​Texte, Live & CD Reviews und Interview mit Matthias Wegner (Deutschlandradio Kultur) - Stück: Under Stormy Clouds

by Nico Lohmann Quintett

/

about

Jazzahead 2017 Showcase Concert:
www.youtube.com/watch?v=2ZWso3ZnZC8&t=1056s
jazzahead.de/de/#mediathek
jazzahead.de/de/#tab-showcases-showcase-bands-2017

Teaser "Merging Circles": 
www.youtube.com/watch?v=p1zV6KeXr4s&feature=youtu.be

aktuelle Bandinfomappe - "Merging Circles" mit Bandfotos / PDFs:
nicolohmann.de/www.uk-musikpromotion.de/schwerpunkte/nico.htm/


Labelinfos: www.unitrecords.com



Es ist mir eine sehr große Freude und noch viel größere Ehre, gemeinsam mit so hervorragenden Musikern und tollen Menschen arbeiten zu dürfen! Ich möchte mich daher sehr herzlich bei Birgitta Flick, Tobias Backhaus, Claus-Dieter Bandorf und Marc Muellbauer für Ihre positive Energie, wunderbare Musik, Ihr großes Engagement und die kreativen Impulse beim gemeinsamen Vorbereiten und Aufnehmen meiner Stücke für «Merging Circles» bedanken – sowie beim Senat der Stadt Berlin für die finanzielle Förderung im Rahmen des Förderprogrammes «Studioprojekt Jazz». Die Umsetzung und Weiterführung unserer Studioarbeit für unser zweites Album wurde hierdurch überhaupt erst ermöglicht. meine Skizzen, Ideen und Kompositionen dafür sind größtenteils im Jahr 2014 entstanden. Weiterhin danke ich Volker Greve, unserem Produzenten und Tonmeister, für seine tollen Anregungen, Ideen, die angenehme Zeit im Greve Studio und den wunderbaren Sound sowie Harald Härter und Unit Records in der Schweiz für die erneute Zusammenarbeit und Veröffentlichung von «Merging Circles». auch unseren Familien, Lieben und Freunden sei gedankt für ihre essentielle Unterstützung - und ganz besonders auch Peter Tenner, einem sehr guten Freund, hervorragenden Musiker, Bigbandleader, Mentor, Komponisten und Arrangeur.

Nico Lohmann, Berlin den 06.11.2015

Wenn ein so kreativer und äußerst versierter Multi-Instrumentalist wie Nico Lohmann, sehr stimmig unterstützt vom sensiblen, achtsamen Spiel der Saxophonistin Birgitta Flick, eine solch exzellente Rhythmusgruppe um sich schart, kann nur etwas wunderbar Lebendiges dabei herauskommen. und da die Stücke, sämtlich Kompositionen von Nico Lohmann, eine beachtliche stilistische Bandbreite abdecken, ist auch für viel Abwechslung der Stimmungen, Farben und unterschiedlichste Geschichten gesorgt, die von den herausragenden Berliner Jazzmusikern mit jeder Menge Spielfreude erzählt werden: das ruhig fließende, zart schillernde Stück «Cool Drops». die Leichtigkeit verströmende Komposition «Taube», die sanft beschwingten «Questions», die zupackende «38», die lässigen «Amber Sheets», der treibende «BER Blues», das leicht ironisch-heitere «Free Time» mit seinem melancholisch-polyphonen Schluss-Teil, das durch den Einsatz des EWI abstrakter wirkende, pulsierende «Birdy» und schließlich das sanft lyrische, leise optimistische «Merging Circles». Verbindend wirkt außer dem lyrischen Grundcharakter, der zum persönlichen Stil von Nico Lohmann gehört, auch sein Konzept, die Stücke durch überleitende Solo-Kadenzen der einzelnen Spieler klanglich zu verknüpfen, was zum Durchhören des Albums animiert, als Bonus noch ein bisschen Live-Atmosphäre verströmt und das Projekt schließlich zu einer in fünf Facetten «persönlichen» musikalischen aussage macht, indem alle Beteiligten den Freiraum bekommen, sich in wunderbar intimer Weise zu entfalten. «Merging Circles» wird unter anderem auch dadurch zu einem herrlich stimmungsvollen, gesanglichen, wunderbar vielfarbigen Jazz-kammermusikalischen Gesamtkunstwerk.

Peter Tenner, Berlin den 06.11.2015

It is a great joy and an even greater honor to work with such excellent musicians and fantastic people. To Birgitta Flick, Tobias Backhaus, Claus-Dieter Bandorf and Marc Muellbauer: for your positive energy, wonderful music, enthusiastic engagement and creative impulses during our preparation and recording of my pieces for «Merging Circles», I wish to express my heartfelt thanks. I would likewise like to express my gratitude to the senate of the City of Berlin for their financial support through the «Studioprojekt Jazz» funding program. The realization and continuation of our studio work for our second album, for which my sketches, ideas and compositions originated largely in 2014, was first made possible only through their support. Furthermore, I would like to thank our producer and sound engineer, Volker greve, for his great suggestions and ideas, as well as a wonderful time in GREVE STUDIO and for the terrific sound. Thanks to Harald Haerter and UNIT Records in Switzerland for the renewed collaboration and release of «Merging Circles». thanks also to our families, loved ones and friends for their invaluable support— and particularly to Peter tenner, a very dear friend, excellent musician, big band leader, mentor, composer and arranger.

Nico Lohmann, Berlin den 06.11.2015

When a creative and accomplished multi-instrumentalist such as Nico Lohmann is harmoniously supported by the sensitive, attentive playing of saxophonist Birgitta Flick, and when he has such an excellent rhythm section gathered around him, the result can only be wonderful and full of life. And the pieces, all compositions from Nico Lohmann, cover a remarkable stylistic range, providing for a wide variety of atmospheres, colors and diverse stories, each told by these stellar Berlin Jazz musicians with great joy: the calmly flowing, gently iridescent piece «Cool Drops»; the lightness of the composition «Taube»; the mellow-swinging «Questions»; the gripping «38»; the nonchalant «Amber Sheets», the drifting «BER Blues»; the ironically sunny «Free Time» with its melancholic polyphony in the closing section, the pulsing «Birdy» which achieves an even more abstract effect through the use of EWI; and lastly, the gently lyrical, quietly optimistic «Merging Circles». The lyrical character of Nico Lohmann’s personal style is coupled with his concept of connecting the pieces with solo cadenzas, with each musician creating a sort of musical bridge. When listened to straight through, these cadenzas further animate the album, and even imbue it in some way with the atmosphere of a live performance. ultimately, the project becomes a five-faceted «personal» musical statement in which all contributing musicians have the freedom to express themselves in a wonderfully intimate way. Thus, «Merging Circles» is, among other things, a sublimely atmospheric, vocal, wonderfully multicolored complete artwork of jazz chamber music.

Peter Tenner, Berlin den 06.11.2015
Translation: Lauren Franklin-Steinmetz



Nico Lohmann Quintett:



Tobias Backhaus Drums
Marc Muellbauer Bass
Claus-Dieter Bandorf Piano, Fender Rhodes
Birgitta Flick Tenor Saxophone
Nico Lohmann Composition, Alto & Soprano Saxophones, Flutes, Akai EWI



01) Cool Drops (Solos: Nico Lohmann, Marc Muellbauer & Claus-Dieter Bandorf) 06:02
02) Taube (Solos: Birgitta Flick & Claus-Dieter Bandorf) 06:40
03) Tenor Saxophone Cadenza (Birgitta Flick) 01:43
04) Piano Cadenza (Claus-Dieter Bandorf) 00:54
05) Questions (Solos: Claus-Dieter Bandorf & Nico Lohmann) 04:54 06) Soprano Saxophone Cadenza (Nico Lohmann) 00:20
07) 38 (Solos: Nico Lohmann, Birgitta Flick & Tobias Backhaus) 04:25
08) Alto Flute Cadenza (Nico Lohmann) 00:32
09) Piano Cadenza (Claus-Dieter Bandorf) 00:48
10) Amber Sheets (Solos: Nico Lohmann & Claus-Dieter Bandorf) 04:48
11) Alto Saxophone Cadenza (Nico Lohmann) 01:11
12) Bass Cadenza (Marc Muellbauer) 01:10
13) Drums Cadenza (Tobias Backhaus) 00:57
14) Soprano Saxophone Cadenza (Nico Lohmann) 00:45
15) BER Blues (Solos: Nico Lohmann, Claus-Dieter Bandorf & Tobias Backhaus) 05:54
16) Free Time (Solos: Nico Lohmann, Claus-Dieter Bandorf & Marc Muellbauer) 08:14
17) Birdy (Solos: Nico Lohmann, Marc Muellbauer & Birgitta Flick) 04:37
18) Merging Circles (Solos: Birgitta Flick, Tobias Backhaus & Nico Lohmann) 07:26

Total Time: 61:34





Nico Lohmann Quintett

Merging Circles




www.allaboutjazz.com/jazzahead-2017-by-henning-bolte.php?pg=3&width=360

Jazzahead! 2017

By Henning Bolte
May 11, 2017

...As already stated all groups operated at a high standard within clear formats. The quintet of young saxophonist Nico Lohmann combines a lot of jazz core virtues. The two horns frontline (Nico Lohmann and Birgitta Flick) sang wonderfully, the timing, turns and breaks were excellent, all driven by the first class rhythm tandem of bassist Marc Muellbauer (again) and drummer Tobias Backhaus, which resulted in marvelously flying dynamics. In short, it sounded fresh and everything a good old jazz connoisseur appreciates was there. The presentation was quite dull, but for that very reason allowed to fully focus on the flow of the music. It was music that belongs into the same excellent and appealing retro category as Teddy's Westcoasters of Finnish drummer extraordinaire Teppo Mäkynnen or the work of Danish drummer Snorre Kirk...




www.soultrainonline.de/nico-lohmann-quintett-merging-circles/
Review-Verlosung 31. August 2016
Nico Lohmann Quintett – Merging Circles (Unit Records/Harmonia Mundi)

„Merging Circles“ ist, besonders für das Jazz-Genre, ein sehr behutsames und tiefenentspanntes und ungewöhnlich aufgeräumtes Album – eine Wohltat.

Saxofonist und Multiinstrumentalist Nico Lohmann konzipierte, komponierte, schrieb, arrangierte und produzierte die immerhin 18 Titel von „Merging Circles“, wovon einige als fließendes Bindeglied oder virtuoses Zwischenspiel zwischen den einzelnen Songs fungieren und entsprechend kurzweilig sind, und stellte die Musik des Kollektivs an die Speerspitze des Albumsounds.

Dieses wiederum hat zur Folge, dass alle Titel des Werkes wunderbar fließen und sich der Strömungsgeschwindigkeit des tatsächlichen Albumtitels – „Merging Circles“ – unterordnen; organisch und präzise, zugleich stets auf lebendige, nachvollziehbare Griffigkeit bedacht.

Brigitta Flick (Tenorsaxofon), Claus-Dieter Bandorf (Piano), Tobias Backhaus (Schlagzeug) und Marc Muellbauer (Bass) nehmen sich Stück für Stück ihren Raum für zurückhaltende Soli und geben dem Kollektiv so durchaus den Gedanken der musikalischen Eigenständigkeit – eine Gratwanderung, die bei „Merging Circles“ zur Charakterbildung beiträgt und zugleich und besonders am Ende eines jeden Solos die Gefahr der musikalischen Ausuferung in sicheres Gewässer zurückspielt.

Ein kurzes, knackiges und prägnantes Booklet mit reduziertem, feinsinnigem Artwork und fertig ist ein zeitgenössisches Jazz-Album eines Quintetts, von dem man fraglos noch so einiges erwarten darf, kann und sollte.

Nico Lohmann Quintett mit „Merging Circles“ – passt.

© Gregor Poschoreck





Musikansich.de (Review)
Info
Musikrichtung: Moderner Jazz
VÖ: 01.07.2016
(Unit Records)
Gesamtspielzeit: 61:34

Internet:
www.musikansich.de/review.php?id=17241
nicolohmannquintett.bandcamp.com
www.unitrecords.com/page.php?pid=1000
www.uk-musikpromotion.de/kontakt.html

“Miraculum“, die letzte Platte des Nico Lohmann Quintetts, aus 2013, hinterließ bei mir unterschiedliche Gefühle. Straffe und geordnete Musik fiel mir auf, vielseitige Kompositionen und Arrangements, Abwechslungsreichtum. Was ich vermisste, war das Loslassen und Überschreiten in freie Gefilde außerhalb der sehr sauberen und korrekten Produktion. Gleichwohl kam ich nicht umhin, eine hohe musikalische Qualität zu attestieren.

So, und nun sitze ich hier mit Merging Circles. Schaut man in die Tracklist, bemerkt man, dass innerhalb der Songfolge viele Kadenzen untergebracht sind, bzw. diese von solchen unterbrochen wird. Als Kadenz bezeichnen Musiktheoretiker eine tonale bzw. harmonische Schlusswirkung, d. h. den Vorgang des Zurückfallens in eine tonische Ruhelage auf einem metrisch geeigneten Ort, nämlich auf einem Phrasenschluss. Dabei hat die Musik gar kein Zurückfallen nötig, keine Ruhelage. Denn durchgehend ist auch diese Platte wieder von sehr viel Harmonie und Ruhe geprägt.

Zu meinem Wohlwollen und Entzücken bemerke ich, dass vor allem Lohmann seinen Stil weitergebracht hat, ich scheine zu erkennen, dass er die harmonische Welt durchaus gelegentlich unterbricht mit frechen Statements, die das ruhig fließende und zarte in der Musik angenehm ausweiten im Ausdruck.
So lebt die ganze Atmosphäre von einer sehr schönen Stimmung, die dadurch an erheblichem Wert gewonnen hat durch die erneute Hinzunahme der Saxofon-Kollegin Birgitta Flick, so dass mitunter ein wunderschönes Geflecht der Instrumente entsteht. Die Rhythm Section ist vorbildlich in ihren Aktionen und dieses mitunter filigrane Gerüst scheint mit den Solisten in Wolken abzuheben und dort watteweiche Harmonie zu produzieren. Insofern regnet es äußerst angenehm auf die Hörer/innen nieder. Ganz besonders entwickelt sich dieser Eindruck bei “Taube“.

Kammermusikalischer Jazz, der durch die “Cadenzas“ kurze Gedankenpausen einlegt, Musik, die sich im Verhältnis zum Vorgänger gesteigert hat, weil der lyrische Charakter durchgehend ein Wohlgefühl verschafft und die Kompositionen des Bandleaders offensichtlich ein Mehr an Tiefe gewonnen haben. Da kann man durchaus bereits von einem eigenen Profil sprechen. Nur weiter so!

Wolfgang Giese



Der-Hörspiegel.de

www.der-hoerspiegel.de/portal/music/jazz/merging-circles
Tanja Trawny (Gesamtwertung 9,0 von 10)

Das Nico Lohmann Quintett präsentiert mit „Merging Circles“ ihr zweites Album, welches in der Schweiz schon im Juni 2016 und bei uns in Deutschland seit dem 1. Juli 2016 erhältlich ist.

Das Quintett mit den Berliner Jazzmusikern Nico Lohmann (Alt- & Sopransaxophon, Flöte, Aki EWI), Birgitta Flick (Tenorsaxophon), Claus-Dieter Bandof (Klavier, Fender Rhodes), Tobias Backhaus (Schlagzeug) und Marcel Muellbauer (Kontabass) spielt ausschließlich Kompositionen von Nico Lohmann, dessen Skizzen, Ideen und Kompositionen größten Teils 2014 entstanden sind und überzeugen.

Schon beim Klang des ersten Stück „Cool Drops“ konnte das Quintett mich für sich als leidenschaftlichen Hörer und Bewunderer gewinnen. Es beginnt mit dem Klavier zu dem sich zunehmend die anderen Instrumente mit dazugesellen. Gleichzeitig erhalten Nico Lohmann, Marc Muelbauer und Claus Bandorf jeweils die Möglichkeit eines Solos. Insgesamt wirkt das Stück ansprechend, melodisch, leicht und wie Peter Tenner (2015) es treffend frormulierte „zart schillernd“. So mag ich Jazz!

Die Musik des Quintetts spiegelt die Leidenschaft, Kreativität und „beachtliche stilistische Bandbreite“ (Peter Tenner; 2015) von Nico Lohmann wieder sowie die Spielfreude des gesamten Quintetts: Nico Lohmann, Birgitta Flick, Claus-Dieter Bandof, Tobias Backhaus und Marcel Muellbauer.

Die Stücke gehen partiell ineinander über ohne dass es der Hörer tatsächlich bemerkt. Diese für den Hörer nahtlos-wirkende Symbiose der einzelnen Musikstücke erreichte Nico Lohmann durch Solo- Kadenzen der einzelnen Spieler. Das Album ist abwechslungsreich, rhythmisch, lebendig, voller Elan, Dynamik und Spielfreude mit einem lyrischen Grundcharakter, partiell ruhig, zart changierend, sanft, leise, mal lässig, mal rhythmisch, melancholisch und dann doch wieder beschwingt.

Insgesamt handelt es sich bei „Merging Circles“ um ein formvollendetes, reizvolles, ansprechendes und musikalisch stimmungsvolles mannigfaltiges kammermusikalisches Jazz- Album.





MusikReviews.de

Nico Lohmann Quintett: Merging Circles (Review)
Artist: Nico Lohmann Quintett Nico Lohmann Quintett: Merging Circles
Album: Merging Circles
Medium: CD
Stil: Jazz
Label: Unit Records/JaKla/Harmonia Mundi
Spieldauer: 61:34
Erschienen: 01.07.2016
Website:http://www.musikreviews.de/reviews/2016/Nico-Lohmann-Quintett/Merging-Circles/

Das nächste Quintett in wenigen Monaten. Diesmal mit starker Berlinbindung, was nicht nur durch den ironischen(?) „BER Blues“ zum Ausdruck gebracht wird. Ein Track, der niemals endet. Der totale Depri-Jazz-Blues natürlich. Quatsch. Wenn das zweite Album des NICO LOHMANN QUINTETTS eins nicht ist, dann deprimierend. Auf dem gut einstündigen Werk herrscht eine lyrische Stimmung vor, geprägt von der Lust am gemeinsamen Musizieren und dem real existierenden Verständnis, dies auch gekonnt umzusetzen.

Die Musik des Quintetts fließt, perlt, brodelt aus den Lautsprechern, ohne in Wellness-Oasen-Muzak zu mutieren. Das Album bleibt rhythmisch packend und lässt ein belangloses Herumlavieren in wachsweichen Klangkaskaden zu keinem Zeitpunkt zu. Dafür sorgen schon die kurzen (Solo)-Kadenzen, die als Intermezzi die längeren Stücke ein- und ausleiten. Auch vor angeschrägten, improvisatorischen Attacken hat die Band keine Scheu („38“).

Dank Claus-Dieter Bandorfs flexiblem Spiel am Piano und Fender Rhodes stellt sich zusätzlich ein erfreuliches, relaxtes Jazz-Rock-Feeling ein. Gerade das elektrische Klavier sorgt für enormen Drive, ohne dass sich Tempo und Rhythmik halsbrecherisch steigern müssen. Marc Muellbauer am Bass und Trommler Tobias Backhaus haben eh alles im Griff. Mit solch einer Rhythmusgruppe als Fundament kann gemeinhin kaum etwas schiefgehen. Die beiden können sowohl filigran wie zupackend aufspielen, wenn es darauf ankommt auch gleichzeitig.

Birgitta Flick und Nico Lohmann ergänzen sich als Saxophonisten ebenfalls blendend, für einen besonderen Kick sorgen die Passagen, in denen Lohmann Flöte spielt, klar und präzise, ohne saumselig die Wald- und Wiesenfee zu beschwören. Brigitta Flick hat es raus, unangestrengt zwischen Innehalten und druckvollem Phrasieren zu changieren. Aber das beherrscht das gesamte Quintett auch im Verbund: Sachte zu musizieren und trotzdem eine hohe Spannung aufrechtzuerhalten, aus der heraus alles Mögliche passieren kann. Gut, nicht der komplett freie Exzess, aber zwischen Klassik, Jazz und Rock bieten sich etliche weitere Möglichkeiten, von denen das NICO LOHMANN QUINTETT zahlreiche auch wahrnimmt. Dem Hörer zum Genuss. Auch klanglich!

FAZIT: Sowohl in den solistischen Zwischenspielen wie in den gemeinschaftlichen Exkursionen bietet „Merging Circles“ ein, dem Titel entsprechendes, völlig rundes Hörerlebnis. Ob tastend oder nassforsch, das sitzt, wackelt und hat Luft zum Atmen. Von Klassik über Cool Jazz bis zu Blues- und Rockverweisen, spielen Nico Lohmann und seine gleichberechtigten Partner so stimmig wie packend. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 197x gelesen, veröffentlicht am 26.08.2016)




Jazzthing

Weich, ganz weich seufzen einem Birgitta Flick
und Nico Lohmann ihre Saxophongirlan-
den ins Ohr. Die Rhythmusgruppe aus Pia-
nist Claus-Dieter Bandorf, Bassist Marc
Muellbauer und Schlagzeuger Tobias Back-
haus unterstützt die beiden mit feinsin-
nigem Understatement und so ergibt sich ein
einzigartiger Bandsound. Die Stücke, die alle-
samt aus Lohmanns Feder stammen, besitzen
einen sanften Swing, haben aber genug erzäh-
lerische Kraft, um den Hörer bei der Stange zu
halten. Dass die Musiker aus Berlin stammen,
kann man unter anderem dem leicht iro-
nischen "BER Blues" anhören. Was das Album
dann vollends zu einer runden Sache macht,
sind die kurzen Solokadenzen, oft nur eine
knappe Minute lang, die es allen Bandmitglie-
dern ermöglichen, ihre Fantasie schweifen zu
lassen und so die Ensemble-Stücke auf eine
sehr sympathische Art miteinander zu verbin-
den: Hier kann man sich ganz ohne Beiwerk
die geschmeidigen Qualitäten eines Marc Mu-
ellbauer zu Gemüte führen. rt




www.cdsamgoethehaus.de/hm-jazzworldmusic1608.pdf
Harmonia Mundi Distribution
Der versierte Multiinstrumentalist Nico Lohmann wurde 430 Jahre nach Martin Luthers Tod in Eisleben geboren. Wie viel »Reformatorisches« in seinen Kompositionen und in seinem Spiel steckt, wird die Zeit erweisen. Seine beachtliche stilistische Bandbreite, die farbigen Stimmungen und die Spielfreude seines herausragenden Berliner Ensembles auf seinem zweiten Album lassen allemal aufhorchen.




www.rondomagazin.de/neuerscheinungen.php?neuerscheinungen_anzeigen=2016-08-13&klassik_jazz_id=0




www.pressreader.com/germany/saarbruecker-zeitung/20160811/282840780440471

Cd-player

Saarbrücker Zeitung
11 Aug 2016

Nico Lohmann Quintett: „Merging Circles“(Unit Records/Harmonia Mundi): Im Hochsommer darf Jazz ja auch gerne mal ein bisschen leichtgewichtiger, mithin bekömmlicher sein. Wohl wird Lohmann seine Musik gemeinsam mit vier bestens harmonisierenden Mitstreitern nicht explizit für die Hundstage eingespielt haben, doch tut der lässige Piano-Anschlag bei Temperaturen jenseits der 30er-Marke genau so gut wie das behutsam swingende Schlagzeug-Backing, der federnde Bass-Puls oder auch jene Flöte, die der Bandleader bisweilen gegen seine Saxophone (Sopran und Alt) eintauscht. Nicht zu unterschlagen ist dabei freilich das Tenorsaxophon der einzigen Band-Frau, bohrt dieses doch bisweilen noch deutlich tiefer in die Magengrube. Die Combo The Goon Sax kredenzt leichtfüßigen Pop mit einem Schuss Melancholie.




www.radiobremen.de/nordwestradio/.../playliste12322.pdf




Westzeit

www.westzeit.de/rezensionen/?id=18245&tp=NICO_LOHMANN




Unit Rec./JaKla/harmonia mundi Manchmal kann, soll, ja muß es vielleicht auch mal ganz klassischer Jazz sein. Ohne die sperrige harshness avancierter Experimentalisten, ohne Lärm, ohne Knistern, ohne schmerzhafte Brechungen. In solchen Momenten (die aber - so ihr nicht mit euren Lehnstühlen verwachsen wollt - auch nicht überhand nehmen dürfen) sind die "Merging Circles" sicher eine ganz gute Wahl. Drums - Bass - Piano - 2 x Saxophon, das ist der Startpunkt für lyrische Exkurse in das Land des sanften Schönklangs (bitte nicht mit schmierigem BarJazz verwechseln!). An einigen Stellen schimmern Fender-RhodesAkkorde neben von einem jener seltsamen "Electronic Wind Instrument"-Controller getriggerten Sounds, anderswo federt der Baß herrlich warm über fulminantes Trommeln und natürlich werden die Soli der Mitspieler auf dem CD-Cover penibel aufgelistet. Wirklich angenehm engmaschig gestrickter old-school-Jazz. ****

© 01. September 2016 WESTZEIT ||| Text: Karsten Zimalla




www.deutschlandfunk.de/playlist-musikszene.838.de.html




Beitrag beim Deutschlandradio Kultur:

Highlights
Jazz im August (2016)
(Logo des 10. Festivals Jazzdor Strasbourg-Berlin)
Im August gibt es auch Musik vom Jazzdor-Festival bei uns zu hören.
Anerkannte Jazzgrößen, spannende Neuentdeckungen und unbekümmerte Grenzgänger prägen das Jazzprogramm im Monat August. Der Saxofonist Nico Lohmann wird ebenso vorgestellt wie die französisch-syrische Musikerin Naissam Jalal mit ihrer Band "Rhythms of Resistance". In Sachen Live-Jazz geht es diesmal u.a. zur Jazzbaltica an die Ostsee, zum Jazzdor-Festival nach Berlin und zum internationalen Festival ins österreichische Leibnitz. Zudem beschäftigen wir uns ausführlich mit "Independet Jazz" aus Deutschland.

Montag, 1. August / Tonart Jazz, 11:35 Uhr
"Die Musik ist eine Baustelle" - der Saxofonist Nico Lohmann und sein neues Werk

Nico Lohmann Quintett (Laura Jost)Nico Lohmann Quintett (Laura Jost)

Seit rund 15 Jahren mischt Nico Lohmann in der Berliner Jazzszene eifrig mit und setzt dort wertvolle Akzente. Geboren in der Lutherstadt Eisleben war Lohmann schon während seines Studiums an der Berliner "Hanns Eisler"-Musikhochschule sehr aktiv, war regelmäßig live zu hören und hat als Sideman zahlreiche Alben mit eingespielt. Er hat im Jazz Orchester von Hannes Zerbe ebenso mitgewirkt wie im Filmorchester Babelsberg, was nur zwei Beispiele seiner musikalischen Vielseitigkeit sind. Nun hat er mit "Merging Circles" ein neues Album als Bandleader vorgelegt.
Autor: Matthias Wegner




Interview:

www.deutschlandradiokultur.de/der-saxofonist-nico-lohmann-warum-musik-eine-baustelle-ist.2177.de.html?dram:article_id=361748




Der Saxofonist Nico Lohmann
Warum Musik eine Baustelle ist
Von Matthias Wegner (Deutschlandradio Kultur)


Ein Saxophon steht vor einem Orchesterkonzert auf der Bühne. (picture alliance / dpa / Andreas Franke)
Nico Lohmann mag melodisches Improvisieren auf dem Saxofon, basierend auf der John Coltrane-Schule. (picture alliance / dpa / Andreas Franke)
Nico Lohmann ist musikalisch sehr vielseitig. Seit rund 15 Jahren mischt der Saxofonist in der Berliner Jazzszene eifrig mit. Nun hat er ein neues Album als Bandleader vorgelegt: "Merging Circles". Matthias Wegner hat sich mit ihm zum Interview getroffen.

Es gibt fantastische Musiker, mit einer großen musikalischen Tiefe und einem Riesenausdrucksspektrum, die sich aber (auch tatsächlich) am besten durch ihre Musik ausdrücken können. Nico Lohmann gehört zu ihnen. Er selbst sagt: Ich bin kein großer Redner. Und wenn man ihn nach seinen musikalischen Einflüssen fragt, kommen die entsprechenden Namen ein wenig holprig:

"Ernie Watts ... Phil Woods ... .das waren Saxofonisten, die habe ich viel gehört."

Nico Lohmann mag melodisches Improvisieren, basierend auf der John Coltrane-Schule, die ja in den 80er-Jahren durch Jemanden wie Michael Brecker weitergeführt wurde. Eine Ästhetik die Nico Lohmann magisch angezogen hat, aber:

"Spielerisch ist es so, dass ich diese Idole, die ich so habe, nie versucht habe, zu imitieren. Sondern eigentlich nur ihre Musik total gerne mochte und ihr Spiel, aber ansonsten einfach versucht habe Musik zu machen, wie es mir eben gelingt."

Auf der Suche nach wunderbaren Melodien

Und das gelingt ziemlich gut. Nico Lohmann hat nicht nur eine eigene, persönliche Klangsprache gefunden, sondern auch eine sehr schöne Balance in seiner Musik, und - ganz wichtig: wunderbare Melodien:

"Wenn ich mal eine ruhige Minute habe, und einfach mal still in mich reinhorche ... Jeder Mensch hat eine innere Stimme oder auch eine innere Musik. Und wenn er darauf hört, dann kommen die Melodien irgendwie daher. Und das ist bei jedem Menschen so, wenn er Ruhe findet, dass er die Musik soweit selbst aus sich schöpfen kann."

Dass Brigitta Flick Saxofon in der aktuellen Band von Nico Lohmann spielt, hat nicht nur musikalische Gründe. Die beiden sind auch privat ein Paar – und man erahnt ihre tiefe Verbundenheit auch in der Musik:

"Das fühlt sich einfach wie zu Hause an".

Das persönliche sei ebenso wichtig, wie das musikalische, was auch die anderen Bandmitglieder betrifft, zu denen Nico Lohmann ein sehr freundschaftliches Verhältnis pflegt. Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass wenn seine Partnerin, nicht Saxofon, sondern Trompete oder sogar Triangel spielen würde, sie wäre trotzdem mit dabei:

"Na klar."

Nun also zwei Saxofone und hier und da eine Flöte. Nico Lohmann spielt die manchmal:

"Es macht es vielleicht ein bisschen einfacher, dass ich die höheren Instrumente spiele und Brigitta mit dem Tenorsaxofon die etwas tieferen Lagen. So, dass wir uns eigentlich ganz sehr gut ergänzen können."

Eine fast telepathische Beziehung zu Brigitta Flick

Die enge, fast schon telepathische Beziehung von Nico Lohmann und Brigitta Flick wurde auch beim Entstehen des Titelstücks des Albums "Merging Circles" deutlich, sagt Lohmann:

"Also 'Merging Circles' ist ein Stück, da bin ich nachts aufgewacht und habe die Melodie aufgeschrieben, weil die plötzlich da war und am nächsten Morgen, habe ich dann Brigitta davon erzählt und ihr das gezeigt und sie meinte das kommt mir irgendwie bekannt vor, das hat mächtig Ähnlichkeit mit meinem Stück. Und wir haben dann festgestellt, dass es tatsächlich ziemlich große Ähnlichkeit hatte."

Ok und dann?

"Ich habe ihr Stück natürlich vorher auch gehört und das ist in meinem Unbewusstsein wahrscheinlich gelangt und hat sich irgendwie umgewandelt und das finde ich auch immer interessant beim Musikmachen, das ist ja im Grunde nie etwas komplett Neues, sondern immer etwas, das eine neue Form gewinnt."

Persönliches Statement zum BER

Dass das neue Album von Nico Lohmann ein sehr persönliches Statement ist, merkt man auch an einem Stück wie dem BER-Blues. Das Stück bezieht sich auf den Berliner Flughafen, der ja schon vor vier Jahren öffnen sollte, aber immer wieder verschoben wurde. Nico Lohmann wohnt direkt in der Einflugschneise des alten Flughafens in Berlin-Tegel. Ist täglich mit dem Lärm konfrontiert, sieht aber auch Parallelen in seiner Musik:

"Das ist so ein Flughafen, der leider nie vollendet wird. Und bei uns Musikern ist es ja auch so: Es ist immer eine Baustelle. Man hat hier was fertiggemacht und dann sucht man sicher wieder was Neues. Baustelle - dieses Bild finde ich eigentlich auch ganz witzig."

Und:

"Auf eine Art mag ich ja auch die Flugzeuge ... ."




www.sr.de/sr/sr2/sendungen_a-z/uebersicht/buecherlese/20160817_sr2_buecherlese_sendung100.html
Panait Istrati: "Kyra Kyralina"
Vorgestellt von Katrin Hillgruber
Moderation: Peter König
Weitere Themen der Sendung:
•Bert Lemmich zu Gerd Möbius: "Halt dich an deiner Liebe fest: Rio Reiser" (Biographie), Aufbau Verlag, 22,95 Euro
•Gespräch mit Ralph Schock über Hermann Kant aus Anlass seines Todes am 14. August 2016
Musik: Nico Lohmann Quintett: "Merging Circles

credits

released March 23, 2013

tags

license

all rights reserved